Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
SWINGER FREUNDE WESTPFALZ
484 Mitglieder
zur Gruppe
Bären, Elfen & Freunde
2 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Anreise aus Richtung Deutschland

****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Anreise aus Richtung Deutschland
Hallo,

die den Weg an die Cèce noch nicht gefahren sind.
Hier die Beschreibung wie, man an Lyon nach „Le Ran du Chabrier“ kommt.
Das Thema Lyon ist ein eigenes Thema, wo man da am besten herfährt, aber auf den Durchgangstrassen in Lyon ist zurzeit noch keine Feinstaubplakette erforderlich.

Bitte nicht die Koordinaten des Platzes in sein Navigationsgerät eingeben, dann kann es passieren das man auf die andere Seite der Cèze zum Platz "La Genèse" geführt wird, weil diese Straße näher am Ziel liegt. Ich gebe in mein Navigationsgerät immer als Ziel "30430 St Private de Champclos" ein, dann ist das Ziel genau vor der Kirche, die am Weg zum Platz liegt.

Nach dem Erreichen der A7 südlich von Lyon, geht es auf der durchgehen sechsspurig ausgebaute Südautobahn über Péage de Vienne bis zur Abfahrt (19) Bollene.
Achtung, die Mautstelle ist am Abend und in der Nacht nicht mehr durchgehend mit Personal besetzt, dann sollte man passendes Bargeld bzw. einfacher eine Kreditkarte haben..

Manche Navigationsgeräte sagen auch, dass man schon in Montelimar Süd von der A7 abfahren soll. Hier geht es dann in Donzère oder Pierelatte über die Rhone und in St. Martin-de Ardèche, auf einer nur 2,5 Meter breiten Hängebrücke über die Ardèche, um dann auf die D 901 hinter Pont de Esprit zu gelangen.

Nach der Ausfahrt in Bollene, im Kreisverkehr gleich die erste Abfahrt, in Richtung Pont St. Esprit fahren. Am dritten Kreisverkehr, so nach ca. 10 km, teilen sich die Wege wieder:
Der erste kürzere Weg, führt an diesem Kreisverkehr über die zweite Ausfahrt in Richtung Pont de Esprit. Nach dem Überqueren der Rhone auf einer alten Steinbrücke, erreicht man Pont de Esprit, hier am Kreisverkehr an der ersten Abfahrt in Richtung Barjac nach rechts ausfahren. Auf der linken Seite kommt hinter dem Bahnübergang noch ein Lidl Markt, wenn noch jemand günstig einkaufen möchte.
Wenn man nun Pont de Esprit verlassen hat geht es nach ca. 2,5 km, nach links in Richtung Barjac auf die D 901. Diese Straße jetzt auf 27 km folgen, die Straße ist zum Teil sehr kurvenreich, geht bergauf- und ab und wird immer schmaler, nach ca. 17 km kommt die Einmündung auf die Straße von Bangoles, hier auf der D 901 nach rechts abbiegen.

Der zweite aber 7 km weiter Weg, ist aber immer empfehlenswert wenn man mit Anhänger anreist, da diese Straße besser ausgebaut ist, führt an dem zweiten Kreisverkehr, aber an der dritten Abfahrt in Richtung Bagnols sur Cecé. Die nächsten zwei Kreisverkehre verlässt man jeweils an der zweiten Ausfahrt, jetzt ist man auf der N 86. Wenn auf der linken Seite die Eisenbahnstrecke an die Straße kommt, und rechts ein McDonalds Restaurant sich befindet, muss man im Kreisverkehr die erste Ausfahrt nach rechts auf die D 980 abbiegen, hier ist Barjac das erste mal ausgeschildert.
Bei Nacht sind oben an der Straßenbeleuchtung so blau Lampen installiert.
Diese D 980 folgt man immer geradeaus, die Straße wird bei St. André entschieden schmaler, aber auch hier immer noch geradeaus fahren, dann kommt von rechts die D 901 aus Richtung Pont de Esprit auf diese Route, welche schon weiter oben beschrieben wurde.
Die Straße geht Berg ab, und unten in der Kurve halblinks abbiegen, und wieder bergauf fahren, es folgt die kleine Ortschaft "Mas de I' Inde",
hier auf keinen Fall nach links in einen Schotterweg abbiegen, es gibt Navi die das vorgeben, dort hängt jetzt auch ein Hinweisschild,
jetzt ist es nicht mehr weit und, nach 9 weiteren Kurven, sieht man auf der linken Seite, in einer Rechtskurve ein Ausflugsrestaurant, hier gilt neuerdings eine 70 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung.
Es folgt der Abzweig nach St. Privat de Champclos, wo man nach links abbiegt, das Bild mit dem Lavendel im hintergrund weiter unten, und nach weiteren 50 Metern geht es nochmals links, mein Navi sagt dort fälschlicherweise geradeaus.
Ab hier gibt es Hinweisschilder zum "Le Ran du Chabrier".
Der Straße folgen bis man zu einer Verzweigung kommt, wo ein großes Holzschild steht.
Hier verzweigen die Wege zum Platz "Fereyrolles" und zum "Le Ran du Chabrier". Hier muss links gefahren werden, ab hier sind es noch 1600 Meter Schotterpiste, herunter ins Tal der Cèze. Dann kommt das Tor zum Platz, wo am Abend auch die Zugangskontrolle stattfindet. Von Bollene bis zum RdC sind es 45 km auf direktem Weg, und über Bagnols sind es 52 km.

Und nun viel Freude bei der Anreise, und wir sehen uns an der Cèze.

Fragen, Tipps, Ergänzungen können gerne gestellt werden.

Gruß Edmund
*******lin 
1.454 Beiträge
Frau
*******lin 1.454 Beiträge Frau

Danke für die ausführliche Beschreibung, Edmund!
******aar 
17 Beiträge
Paar
******aar 17 Beiträge Paar

Das ist ja wirklich eine detaillierte Beschreibung
Grüße von "Helios"
Eventuell im August auf Ran de Chabrier
***pe 
65 Beiträge
Paar
***pe 65 Beiträge Paar

Anzumerken wäre noch das die berühmte Hängebrücke in St.Martin für Womos und Gespanne absolut ungeeignet ist , ist dafür auch gesperrt . Und der Ort ist extrem eng , bloß nicht in diese Falle fahren. Da fängt der Urlaub direkt mit Stress an *g*
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

hier dann links abbiegen...
... und es sind dann noch so ca. 3,5 Km.
Abzweig von der D 901
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

bis man dann hier ist
angekommen!
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

der Weg ins Tal...
...und aller Stress ist vorbei, wenn man dann am Tor angekommen ist.
Es geht zwar noch ein wenig bergab, aber das ist dann gar kein Problem mehr.

Dieses Tor ab 20 Uhr geschlossen, und bewacht, und wird dann bis 24 Uhr geöffnet.
Von 0 Uhr bis 8 Uhr ist es aber ganz zu.

*willkommen2*
Vor dem Tor
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Mit dem "Kleinwagen" auf den Platz
Auch solche "Kleinwagen" kommen auf den Platz, nur dann auf dem Platz dann nicht mehr in jede Lücke.
*******ten 
71 Beiträge
Paar
*******ten 71 Beiträge Paar

Günstig Tanken auf der An-/Abreise ...
Ein Tipp den wir auch schon in einem anderem RdC-Forum gepostet haben:

Wer die A6 fährt kann an der Ausfahrt "Sortie 25, Péage Chalon Nord, 71100 CHALON SUR SAÔNE / NORD" (ca. 70 km südlich von Dijon / ca. 140 km nördlich von Lyon) die Autobahn verlassen.
Am Kreisverkehr dann direkt rechts halten und auf den Parkplatz (300m von der Mautstation entfernt) des Géant-Supermarktes fahren.

Dort gibt es eine Tankstelle, die im August 2017 bei Hin- und Rückfahrt bis zu 30 Cent für den Liter Super E10 günstiger war als die Autobahntankstellen (1,269 € Stand 25.08.2017).
Gezahlt werden kann rund um die Uhr problemlos mit Kreditkarte direkt an der Zapfsäule.

Die Tankstelle ist nur über den Parkplatz des Géant-Supermarktes zu erreichen, dann über den Hof eine Reifenhändlers und von dort zur Zapfsäule. Für Gespannfahrer evtl. eine Herausforderung, da die Zufahrt relativ eng ist.

Wer wie wir über Luxemburg fährt und in Luxemburg das erste Mal tankt und in CHALON SUR SAÔNE das zweite Mal tankt, kommt relativ günstig bis RdC!

LG

die2netten
******_06 
Gruppen-Mod1.416 Beiträge
Paar
******_06 Gruppen-Mod1.416 Beiträge Paar

....etwas weiter südlich, direkt vor der Mautstelle Villfranche gibt’s eine Tankstelle vom Intermarche, gleiches Spiel. Abfahren, rechts halten, zwischen intermarche und McDonald’s durch. Einziger Nachteil: Kreditkarte ging nur bis 66€. Man sieht die Tankstelle samt Mast mit den Preisinformationen von der Autobahn, das liegt unmittelbar neben der Fahrbahn. Sprit war deutlich billiger als an der Raststätte. Falls das nix geht, da gibt’s in der Nähe noch eine Total-Tankstelle.
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Anreise aus Richtung Cap d'Agde
Anreise aus Richtung Cap d’Agde

Da ich die komplette Strecke selber noch nicht gefahren bin, kann ich sie nur ab Nîmes beschreiben.

Wer keine Mautautobahn nutze möchte, soll sich erstmal in Richtung Ales auf den Weg machen.

Die A9 aus Richtung Montpellier an der Abfahrt (25) Nîmes Quest abfahren in Richtung Nîmes.

Die Mautkosten Agde Pezenas (34) bis Nîmes Ouest (25) betragt 6,40 € (9,70€ /15,30€ / 3,40€) in den Klasse 1 PKW (2 - bis 3 m Höhe / 3 - über 3 m Höhe / 5 - Motorrad).

Nach der Mautstelle immer geradeaus der N106 in Richtung Ales fahren, diese Straße ist dann außerhalb von Nîmes wieder autobahnmäßig ausgebaut.
Die N 106 endet vor Ales in einem Kreisverkehr, hier die erste Ausfahrt nehmen und der D 981 als Umfahrung von Ales folgen.
An dieser Strasse befinden sich alle Arten von Geschäfte und Auto Händler, wenn mal Bedarf besteht.
An dem 4. Kreisverkehr kann man rechts raus fahren, hier befindet sich ein Lidl und KFC-Restaurant, wenn Bedarf bestehen sollte.
Sonst einfach auf der Hauptstraße weiterfahren, nach zwei weitern Kreisverkehre kommt eine engere rechts und dann links Kurve, danach ein Kreisverkehr, der nur den Verkehr aufhält.
An dem nächsten Kreisverkehr, wo sich auch ein McDonalds Schnellrestaurant befindet, muss man gleich die erste Ausfahrt nehmen, hier geht es u.a. nach Salindres, diese Straße die D 16, hat eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/h, und es gibt dort auch 2 feste Blitzeranlagen.
Dieser Straße immer folgen, durch Salindres durch, bis man dann nach Auzon kommt, hier sind mehrere künstliche Straßen Erhöhungen eingebaut, die man nicht zu schnell befahren sollte.
Nach geschätzt weiteren 1,5 km kommt eine Einmündung, wo es rechts nach Barjac und Lussan geht, hier rechts fahren, und direkt hinter dem Fluss l’Auzonnet, im Kreisverkehr nach links abbiegen.
Hinter dem Ort Rivères zweigt nach links eine Strasse ab, hier links abbiegen, da wird vmtl. auch Barjac auf dem Schild stehen.
Es folgt eine Brücke über die Cèze, die kein Geländer hat (siehe Bild unten).
An der nächsten Kreuzung dann wieder rechts abbiegen auf die D 51.
Jetzt kommt der Ort Saint Jean de Maruéjols et Avéjan, wo es auch wieder mehrere Straßen Aufpflasterungen gibt.
Nach weiteren 4,5 km kommt in einer Senke eine Einmündung:
Hier kann man rechts abbiegen, hier gibt es das erste Schild, was auf „Ran du Chabrier“ hinweist, bzw. es geht nach Saint Privat de Champclos. Immer dieser Hauptstraße folgen, auch an der abknickenden Vorfahrtstraße, sonst landet man auf dem Campingplatz de la Sabliere.
Wenn sich dann links ein großes altes Gebäude der Coperative befindet, an der nächsten Straße rechts abbiegen und man ist auf der Straße zum Campingplatz.
Alternativ kann man hinter der Senke, auch einfach geradeaus weiter fahren, insbesondere wenn man ein größeres Gespann hat, empfiehlt sich dieser Weg.
Es wird 30430 Barjac erreicht, hier am ersten Kreisverkehr nach rechts abbiegen,
hier befindet sich auch der Carrefour Lebensmittelladen von Barjac, mit Tankstelle , der letzten Möglichkeit noch einzukaufen.
Es geht jetzt durch den Ort Barjac, und hinter dem Ort, dann an der Feuerwache vorbei den Berg hinauf.
An der nächsten größeren Einmündung in einer links Kurve, nach rechts abbiegen, auch hier steht ein Schild „Ran du Chabrier“, nach weiteren 50 Meter dann nach links abbiegen, und man befindet sich auf dem Weg zum Platz, hier befindet sich auch eine ältere Kirche.
Diesen Punkt kann man in das Navi eingeben mit „30430 Saint Privat de Champclos, zur Ortsmitte“.
Jetzt sind es noch gut 3 Km bis zum Platz, einfach dem Weg folgen.

Hier noch ein Tipp zur Onlinekarte, wo man sich das auch anschauen kann:
Links nur für Mitglieder
Brücke über die Cèze
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Anreise 2018 mit Mautkosten
Hallo @ alle,

die den Weg an die Cèce noch nicht gefahren sind, oder auch nur wissen möchten was in diesem Jahr an Maut fällig wird. Der Text ist ähnlich wie der erste hier.

Die Mautpreise sind zum 1.2.18 erhöht wurden.

Hier die Beschreibung wie, man von Deutschland nach „Le Ran du Chabrier“ kommt.
Bitte nicht die Koordinaten des Platzes in sein Navigationsgerät eingeben, dann kann es passieren das man auf die andere Seite der Cèze zum Platz "La Genèse" geführt wird, weil diese Straße näher am Ziel liegt. Ich gebe in mein Navigationsgerät immer als Ziel "30430 St Private de Champclos" ein, dann ist das Ziel genau vor der Kirche, die am Weg zum Platz liegt.

Der erste Preis ist:
Klasse 1: Auto mit Anhänger, maximal. 2 Meter hoch.
Die Preise in Klammern sind:
Klasse 2; Für Fahrzeuge, auch mit Anhänger, die mehr als 2,00 Meter aber keine 3,00 Meter hoch sind, und das Zugfahrzeug nicht mehr als 3,5 Tonnen Gewicht hat.
Klasse 3: Fahrzeuge über 3 Meter Höhe, auch Wohnmobile und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gewicht.
Klasse 5: Motorräder, auch mit Anhänger.

Von Deutschland aus bestehen mehrere Möglichkeiten nach Südfrankreich zu kommen:
Mein eigener Favorit von Baden Württemberg aus, ist der Weg durch die Schweiz.
Ab Basel folgt man der A2 bis Härkingen, weiter auf der A1 über Bern, Lausanne nach Genf zur Grenze CH/F.
Nach dem Grenzübergang gibt es 3 Möglichkeiten:

1. An der ersten Abfahrt die Autobahn auf der rechten Spur verlassen und in Richtung Cruseilles - Annecy über die N 201 fahren, nach 19 km kommt man wieder auf die Autobahn A41, auf die man an der Auffahrt 18 Allonzier auffährt, und hier sein Ticket zieht.

2. Ab hinter der Grenze neue Autobahn A 41N nutzen, so unterfährt man Cruseilles in einem Tunnel. Kostet aber mehr an Maut.

3. Von Genf kann man aber auch nur die alte Autobahn fahren, wenn man nicht über die Nationalstraße fahren möchte, dann hinter der Grenze, die linke Spur auf die A 40 in Richtung Annemasse fahren, und am AD Scientrier rechts auf die A 410 in Richtung Grenoble. Bei der Abfahrt 18 (Cruseilles) kommt man wieder auf die zuvor beschriebene Route. Dieser Weg ist aber 27 km weiter, dauert ca. 10 Minuten länger, und kostetet in Nangy noch mal Maut, als wenn man über den Berg (Variante 1) fährt, und die Maut ist in der Variante 3 eingerechnet, seit der Eröffnung der A 41N mit dem Tunnel, ist dieses nicht mehr zu empfehlen.

4.
Am Autobahndreieck (AD) Chambery Nord weiter auf der A 43 in Richtung Lyon / Valence bis zum AD Coirannne, hier auf der A 48 in Richtung Grenoble / Valence wechseln, am Dreieck Voreppe in Richtung Valence auf der A 48 fahren.
An der Mautstelle Chatuzange Barriere, bei km 56 sind jetzt fällig:
zu 1 (über den Berg) Allonzier 21,60€ (33,40€ / 46,80€ / 11,20€)
zu 2 (durch den Tunnel) 28,30€ (45,20€ / 64,60€ / 14,70€)
zu 3 (den Berg umfahren) 27,00€ (41,00€ / 55,30€ / 13,70€)

Vor dieser Mautstelle finden, in beiden Richtungen, des Öfteren Geschwindigkeitskontrollen statt.
Nach ca. 6 km kommt eine Tankstelle, die die günstigsten Preise in Frankreich auf der gesamten Route hat, aber diese Tankstelle schließt um 22.00 Uhr, in der Gegenrichtung gibt es ebenfalls eine günstige Tankstelle. Der Stand ist schon viele Jahre alt, ich fahre da nicht mehr lang.

Wenn man dieser vierspurig ausgebauten Schnellstraße folgt komm man später direkt auf die Autobahn A7 an der Auffahrt (15) Valence Süd (Südautobahn), hier in Richtung Marseille auffahren, bis zur Abfahrt Bollene (19), dieses sind 75 km und kosten 6,50€ ( 9,50€ / 13,50€ / 3,80€)
Bis zur Abfahrt Montelimar Süd (1Cool sind es nur 4,30€ (6,30€ / 9,80€ / 2,70€)

Ferner kann man auch über Grenoble fahren, hierzu muss man aber an drei Mautstellen bezahlen, und auf einer Umgehungsstraße durch Grenoble fahren, und daher nicht zu empfehlen, es wird nichts gespart.

Eine andere Möglichkeit ist der Weg nur durch Frankreich, dieser geht von Baden Württemberg aus, bei Neuenburg über die Grenze auf die Autobahn 36, vor Belfort in Fontaine-Larivière sind dann erst mal 2,80 € (4.40€ / 7.10€ / 1,60€) Maut fällig. Weiter geht es auf der A 36 bis hinter Belfort (Saint Maurice), wo das Ticket gezogen werden muss. Bei Dole wechselt man dann am Autobahnkreuz St. Seine - en Bach auf die A 39 in Richtung Lyon.
Dieses Kreuz erreicht man aus Richtung Saarbrücken und Luxemburg auch über die A31 und A39.
Später geht diese Autobahn in die A 40 und weiter in die A42 über.
Jetzt geht es bis zum Ende der Bezahlstrecke in Beynost, hier sind 27,90 € (43,10€ / 69,40€ / 16,60€) fällig, dann weiter der Beschilderung auf der A46 in Richtung Marseille folgen.
Eine andere Möglichkeit ist bei der Ausfahrt Boisse (Mautstelle La Boisse) in Richtung Grenoble, Flughafen Lyon und Marseille auf der A 432 zu fahren, hier sind 33,70€ (49,30€ / 84,40€ / 19,90€).Maut fällig. Am Ende der A 432 sind bei Saint Exupery nochmals 2,00€ (3,10€ / 4,90€ / 1,00€) Maut fällig, und es geht auf der A 43 weiter in Richtung Lyon, später dann auf die A 46. Diese Mehrkosten sind empfehlenswert wenn man nicht gerade in einer Verkehrsschwachen Zeit fährt.

Um Maut zu sparen kann man die A 36 schon wieder in Besançon Centre (4) (Nord)verlassen, um auf der N83 über Lons le Saunier und Bourg en Bresse nach Lyon zu fahren, um hier auf die dann Mautfreie A46 aufzufahren. Die Mautkosten sind dann 7,80€ (11,80€ / 19,50€ / 4,60€).
Diese Straße kann man sehr gut fahren, habe ich früher mehrmals genutzt.


Von Luxemburg aus, fährt man über die A31 und A6 bis Lyon, dieses kostet von Gye bis Villefranche Limas 31,50€ (49,00€ / 77,80€ / 19,10€) Maut, über die A39 ist es ein wenig weiter und teurer, und kostet bis Beynost 31,70€ (46,90€ / 80,50€ / 19,20€) bzw. Boisse (Mautstelle La Boisse) in Richtung Grenoble, Flughafen Lyon und Marseille auf der A 432 zu fahren, hier sind 33,70€ (49,30€ / 84,40€ / 19,90€). Am Ende der A 432 sind bei Saint Exupery nochmals 2,00€ (3,10€ / 4,90€ / 1,00€) Maut fällig, und es geht auf der A 43 weiter in Richtung Lyon, später dann auf die A46. Diese Mehrkosten sind empfehlenswert wenn man nicht gerade in einer Verkehrsschwachen Zeit fährt.

Wenn man von Saarbrücken aus, über die A6 nach Frankreich einreist, sind bis Metz zusätzlich noch weitere 4,50 € (7,30€ / 10,50€ / 2,80€) fällig.
Wie man wann am besten durch bzw. um Lyon herum kommt, gibt es hier im Forum einen eigenen Beitrag, da hat jeder andere Ideen. Grob gesagt gibt es der 4.

Im Großraum Lyon gibt ist direkt an der A7 gelegen eine günstige ELF Tankstelle.
Dieses erreicht man:
Vom Norden her: In dem man an der Abfahrt Feyzin (6) die Autobahn verlässt, aber dann RECHTS halten, und wenn man auf der Brücke die Autobahn überquert kann man unten rechts die Tankstelle schon sehen, am nächsten Kreisverkehr dann die erste mögliche Ausfahrt nehmen, die linke Tankstelle ist mit Kasse. Ist aber nicht einfach ich bin da auch schon zu weit nach links gekommen, und da war die Tankstelle nicht zu erreichen. Wieder zurück kommt auf die Autobahn, einfach gerade neben der Autobahn herfahren, die dann auf der rechten Seite sich befindet, nach ca. 4 Km kommt dann die nächste Auffahrt, wo man wieder auf die A 7 gelangt.
Vom Süden her bei der Heimfahrt: Hier verlässt man die Autobahn A7 hinter der „Total“ Autobahntankstelle, an der Abfahrt Vernason / Solaize (7), ca. in Höhe km 13, oben am Kreisverkehr weiter Richtung Feyzin, aber nicht wieder auf die A7 auffahren, sondern genau parallel zur A7 die Straße nehmen, nach einem Kreisverkehr kommt dann die JET Tankstelle links und rechts, und die rechte ist mit Kasse.
Diese ist täglich von 6.00 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet, sonst Automaten Zahlung.
Der Preisunterschied für Diesel, an dieser Tankstelle, zu der JET Tankstelle auf der Autobahn A 7 beträgt 15 Cent/ Liter.
Von dort bis Luxembourg sind es gute 550 km, so dass hier bei den meisten eine Tankfüllung reichen wird.
Diese Tankstelle wird aber nicht erreicht wenn man den Großraum Lyon auf der A 46 umfährt, sondern nur wenn man, vom /nach dem Osten (Genf – Besançon), den inneren Ringe benutzt,
bzw. wenn man die Autobahn A6 – A7 durch Lyon fährt.

Neu ist die Verlängerung der A432 aus Richtung A6 und dann A46 kommend, wobei man in La Boisse 2,20€ (3,50€ / 5,80€ / 1,30€) bezahlen muss, dazu kommen dann noch die Maut in Saint Exupery mit 2,00€ (3,10€ / 4,90€ / 1,00€)

Nach dem Erreichen der A7, geht es auf der durchgehen sechsspurig ausgebaute Südautobahn über Péage de Vienne bis zur Abfahrt (19) Bollene, jetzt sind nochmals 15,20€ (23,40€ / 33,10€ / 9,00€) Maut zu bezahlen.
Achtung, die Mautstelle ist am Abend und in der Nacht nicht mehr durchgehend mit Personal besetzt, dann sollte man passendes Bargeld bzw. einfacher eine Kreditkarte haben.

Die Entfernung von Neuenburg bis Bollene sind über Genf 604 km, wenn über Lyon gefahren wird, sind es 570km.

Manche Navigationsgeräte sagen auch, das man schon in Montelimar Süd von der A7 abfahren soll, dieses sind dann nur 13,60€ (20,60€ / 30,20€ / 8,10€) Maut ab Lyon. Hier geht es dann in Donzère oder Pierelatte über die Rhone und in St. Martin-de Ardèche, auf einer nur 2,5 Meter breiten Hängebrücke über die Ardèche, um dann auf die D 901 hinter Pont de Esprit zu gelangen.

Nach der Ausfahrt in Bollene, im Kreisverkehr gleich die erste Abfahrt, in Richtung Pont St. Esprit fahren. Nach ca. 10 km am zweiten Kreisverkehr, teilen sich die Wege wieder:
Der erste kürzere Weg, führt an diesem Kreisverkehr über die zweite Ausfahrt in Richtung Pont de Esprit. Nach dem Überqueren der Rhone auf einer alten Steinbrücke, erreicht man Pont de Esprit, hier am Kreisverkehr an der ersten Abfahrt in Richtung Barjac nach rechts ausfahren. Auf der linken Seite kommt hinter dem Bahnübergang noch ein Lidl Markt, wenn noch jemand günstig einkaufen möchte.
Wenn man nun Pont de Esprit verlassen hat geht es nach ca. 2,5 km, nach links in Richtung Barjac auf die D 901. Diese Straße jetzt auf 27 km folgen, die Straße ist zum Teil sehr kurvenreich, geht bergauf- und ab und wird immer schmaler, nach ca. 17 km kommt die Einmündung auf die Strasse von Bangoles, hier auf der D 901 nach rechts abbiegen.

Der zweite aber 7 km weiter Weg, ist aber immer empfehlenswert wenn man mit Anhänger anreist, da diese Straße besser ausgebaut ist, führt an dem zweiten Kreisverkehr, aber an der dritten Abfahrt in Richtung Bagnols sur Cecé. Die nächsten zwei Kreisverkehre verlässt man jeweils an der zweiten Ausfahrt, jetzt ist man auf der N 86. Wenn auf der linken Seite die Eisenbahnstrecke an die Straße kommt, und rechts ein McDonalds Restaurant sich befindet, muss man im Kreisverkehr die erste Ausfahrt nach rechts auf die D 980 abbiegen, hier ist Barjac das erstmal ausgeschildert.
Bei Nacht sind oben an der Straßenbeleuchtung so blau Lampen installiert.
Diese D 980 folgt man immer geradeaus, die Straße wird bei St. André entschieden schmaler, aber auch hier immer noch geradeaus fahren, dann kommt von rechts die D 901 aus Richtung Pont de Esprit auf diese Route, welche schon weiter oben beschrieben wurde.

Die Straße geht Berg ab, und unten in der Kurve halblinks abbiegen, und wieder bergauf fahren, es folgt die kleine Ortschaft "Mas de I' Inde",
hier auf keinen Fall nach links in einen Schotterweg abbiegen, es gibt Navi die das vorgeben, dort hängt jetzt auch ein Hinweisschild,
jetzt ist es nicht mehr weit und, nach 9 weiteren Kurven, sieht man auf der linken Seite, in einer Rechtskurve ein Ausflugsrestaurant, hier gilt neuerdings eine 70 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung.
Es folgt der Abzweig nach St. Privat de Champclos, wo man nach links abbiegt, das Bild mit dem Lavendel im hintergrund weiter unten, und nach weiteren 50 Metern geht es nochmals links, mein Navi sagt dort fälschlicherweise geradeaus.
Ab hier gibt es Hinweisschilder zum "Le Ran du Chabrier".
Der Straße folgen bis man zu einer Verzweigung kommt, wo ein großes Holzschild steht.
Hier verzweigen die Wege zum Platz "Fereyrolles" und zum "Le Ran du Chabrier". Hier muss links gefahren werden, ab hier sind es noch 1600 Meter Schotterpiste, herunter ins Tal der Cèze. Dann kommt das Tor zum Platz, wo am Abend auch die Zugangskontrolle stattfindet. Von Bollene bis zum RdC sind es 45 km auf direktem Weg, und über Bagnols sind es 52 km.

Zu der Frage das ja über die Schweiz eine Vignette erforderlich ist, kann ich nur sagen: Die Vignette kostet einmalig 40 CHF, ca. 40 € für das Jahr, dieses wird bei der einmaligen Hin- und Rückfahrt über die Schweiz aber an geringeren Mautkosten in Frankreich eingespart. In der Schweiz hat man nur max. 120 km/h Höchstgeschwindigkeit, mit Anhänger 80 km/h, auf den Autobahnen.
Richtig voll mit Staugefahr im Hochsommer sind in Frankreich nur die A6, die Südautobahn A7, und die Umfahrungen um Lyon im Berufsverkehr. Im Hochsommer fahre ich persönlich von Valence durch die Berge direkt auf Barjac zu.

Und nun viel Freude bei der Anreise, und wir sehen uns an der Cèze.

Fragen, Tipps, Ergänzungen können gerne gestellt werden.

Gruß Edmund
**********47_52 
537 Beiträge
Paar
**********47_52 537 Beiträge Paar

Gut Beschrieben
Wirklich ausführlich, Danke

Ein kl. Nachtrag vielleicht. Die Vignette über die Schweiz kostet pro Fahrzeug 40 CHF, ca. 40 € Mit Anhänger also 80 €
Schöne grüße
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Vignette
*danke*

ich werde es in meiner Vorlage berücksichtigen, denn die Beschreibung wird immer fortgeschrieben, da es immer wieder zu Veränderungen kommt.
Die Mautpreise steigen ja auch jedes Jahr.

Gruß Edmund
*******r969 
114 Beiträge
Paar
*******r969 114 Beiträge Paar

Anreise - Edmund
Respekt, mehr geht nicht. Wir werden dieses Jahr mal dann die Praxis testen und dann schauen wir mal, ob wir da auch ankommen, obwohl, wenn nicht, dann scheinen
wiiiiir uns wohl verfahren zu haben, Rosemarie und der Lutscher
***er 
4.870 Beiträge
Mann
***er 4.870 Beiträge Mann

Noch eine kleine Ergänzung, für Leute, die z.B. aus München anreisen. Es macht in meinen Augen keinen Sinn, über Karlsruhe zu fahren, wenn man über den Elsaß nach RDC fahren will, zu viele km, zu viel Stau. Viel angenehmer ist es über die Autobahn Lindau zu fahren, am Bodensee entlang über Friedrichshafen zu fahren und dann über den Schwarzwald nach Freiburg. Auf der Rückfahrt kann man am Bodensee noch mal einkehren, bevor man die letzten km nach Hause fährt.

Weiterer Hinweis: Wenn man mit seinem Gespann unter 3.5t bleibt, darf man in Frankreich 130km/h fahren, bei Regen 110km/h. Jetzt kommen bestimmt wieder (belehrende) Hinweise, aber wenn man Antischlingerkupplung hat, ein ESP für den Wohnwagen, den Wohnwaagen eher frontlastig belädt, ist das nach meinen Erfahrungen kein Problem. Nur bei Seitenwinden im Rhonetal heisst es aufzupassen, besonders wenn man LKWs überholt.
******aar 
1.431 Beiträge
Paar
******aar 1.431 Beiträge Paar

da
muss ich dann auch noch meinen Senf dazu geben: Maßgeblich ist dann die Höchstgeschwindigkeit die in der Bedienungsanleitung steht, in unserer stand 100 km/h
**********ger56 
7 Beiträge
Mann
**********ger56 7 Beiträge Mann

Anreise Info
Danke für die ausführliche Beschreibung.

Eine kleine Ergänzung noch für alle die über die Schweiz kommen.

Bitte meidet unbedingt Genf zur Zeit des Berufsverkehrs.
Ihr braucht mindestens 1 Stunde bis ihr über die Grenze nach Frankreich kommt, da viel Pendler
unterwegs sind nach Frankreich.
Leider hat ich dieses Glück durch eine Fahrzeitverschiebung.
************ 

************  

Reifen
... und ich kenne es von meinem Bootstrailer, den ich mal hatte, der hatte von der max. Geschwindigkeit heruntergesetzte Reifen. Ursprünglich waren das S-Reifen. Beim Geschwindigkeitsindex war aber max. 80 km/h aufgestempelt. Ich vermute, dass das damals Reifen zweiter Wahl waren.
***er 
4.870 Beiträge
Mann
***er 4.870 Beiträge Mann

Muss nicht so sein, es werden auch regulär Reifen bis 80km/h gebaut. Siehe meinen link. Meine Reifen am Wohnwagen haben eine bestimmte max. Traglast und sind bis 180km/h zugelassen. Und da ich eine 100km/h Zulassung habe, sind sie auch erst 2 Jahre alt.


Links nur für Mitglieder
****ndi 
ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge
Mann
****ndi ThemenerstellerGruppen-Mod281 Beiträge Mann

Kraftstoffpreise sind gestiegen
Die Preise für Diesel sind in Mai stark gestiegen:
Wie wir am 1. Mai angereist sind, kostete der Diesel in Luxembourg 1,08 €, und in Frankreich auf der Autobahn so 1,55 € den Liter,
Das günstige was ich gesehen hatte, war dann 1,38.4 € pro Liter,
Diese Woche habe ich dann schon am günstigsten für so 1,45 € getankt.
Für Super habe ich jetzt nicht geschaut.
Aber auch in Deutschland haben die Preise angezogen, aber bis jetzt waren die Preise immer ähnlich, jetzt ist es in Frankreich teurer.
In Frankreich ändern sich die Preise aber nicht so oft wie in Deutschland.
In Luxembourg sind die Preise staatlich festgelegt, und immer überall gleich, auch auf der Autobahn.

Edmund